Vodafone vernetzt Wohnmobile

Smarter Reisebegleiter auf dem Campingplatz

Urlaub auf vier Rädern ist im Trend. Immer mehr Deutsche reisen mit dem Wohnmobil in die Ferien. 2017 wurden über 63.000 Reisemobile und Caravans in Deutschland neu zugelassen – deutlich mehr als jemals zuvor. Mit über 31 Millionen Übernachtungen auf den deutschen Campingplätzen brach die Branche im vergangenen Jahr den Rekord. Da wundert es nicht, dass Vodafone nun das Wohnmobil smart machen will.

Smarter Reisebegleiter auf dem Campingplatz

Smarter Reisebegleiter auf dem Campingplatz

Wohnmobile und Wohnwagen sind Gefahren vor allem dann ausgesetzt, wenn sie nicht auf einem gesicherten Stellplatz stehen. Nun will der Mobilfunkanbieter das Wohnmobil in einem Pilotprojekt gemeinsam mit zahlreichen Partnern ins Internet der Dinge bringen. Es soll sich z.B. bei Fahrer und Sicherheitszentrale melden, wenn Einbrecher versuchen, sich Zutritt zu verschaffen. Auch soll es Alarm schlagen, wenn der Fahrer die Fahrspur verlässt.

Das vernetzte Alarmsystem Cobra Can Bus 4627 soll vor Übergriffen schützen, so Vodafone. Das System werde über die serienmäßige Funkfernbedienung ge- und entschärft. Auf Wunsch funktioniere das Alarmsystem auch bei den Stauklappen oder der Motorhaube. Der Besitzer erhält dann über die angeschlossene Diebstahlortung eine Benachrichtigung auf dem Smartphone, während eine Wegfahrsperre eine Flucht verhindert. Im Innenraum sollen integrierte Ultraschallsensoren das Eindringen von Unbefugten bemerken und Alarm schlagen. Das System verbinde das eigene Wohnmobil per Mobilfunk in Echtzeit mit Sicherheitszentralen in 44 Ländern, teilte der Anbieter mit.

Sollte ein Fahrzeug trotz aller Präventionsmaßnahmen gestohlen werden, könne es in Zusammenarbeit mit der Polizei geortet und sichergestellt werden. Das Ortungssystem wird fest im Fahrzeug verbaut und ist mit einer SIM-Karte ausgestattet. Der Besitzer soll über eine App (iOS und Android) zu jeder Zeit per Knopfdruck prüfen können, wo sich das Wohnmobil befindet. Setzt ein berechtigter Nutzer das Wohnmobil in Gang, wird die Autorisierung dafür ganz automatisch erkannt, denn der berechtigte Fahrer soll eine sogenannte „Driver- Card“ bei sich tragen. Außerdem sollen per App alle Türen bedient werden können.

Wenn die Deutschen in den Urlaub starten, steigt die Unfallgefahr. Laut Statistischem Bundesamt erfasst die Polizei täglich mehr als 7.200 Verkehrsunfälle auf deutschen Straßen. Ein Kamerasystem von Mobileye soll, so Vodafone, frühzeitig vor Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern warnen – etwa beim Spurwechsel. Der Bremsvorgang werde so rechtzeitig eingeleitet oder der Überholvorgang abgebrochen. Angekommen am Stellplatz könne das Fahrzeug mit dem app-gesteuerten hydraulischen Hubstützensystem in die Parkposition gebracht werden.

Neben weiteren Funktionen und Apps hat der Mobilfunkanbieter auch ein Modell für ein eigenes Wlan-Netz auf dem Campingplatz entwickelt. Sämtliche Apps sollen über das in der Armatur integrierte, 9 Zoll große Navigations-Display genutzt werden können.

Bildquelle: Vodafone

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok