Start-up-Unternehmen: iCracked

Smartphone-Reparatur-Service

MOBILE BUSINESS präsentiert innovative Start-ups, die mit ihren Ideen die mobile Branche aufmischen möchten. Diesmal: iCracked, das sich auf die Reparatur von Smartphones spezialisiert hat – vor Ort beim Kunden.

  • Der Techniker übernimmt die Mobilgerätereparatur vor Ort beim Kunden – egal ob zu Hause, im Café oder im Büro.

  • Gemeinsam mit Anthony Martin gründete AJ Forsythe im Jahr 2010 das Start-up.

Die Gründung
Bereits zu Schulzeiten verdiente AJ Forsythe sich sein Taschengeld mit der Reparatur von Smartphones. Er erkannte die große Nachfrage nach solch einem Service und gründete mit Anthony Martin im Jahr 2010 das Unternehmen iCracked. Da Deutschland zu den weltweit wichtigsten und größten Smartphone-Absatzmärkten gehört, war die Expansion in den deutschsprachigen Markt für das Start-up selbstverständlich. Das Büro in Berlin existiert seit 2015, umfasst zehn Mitarbeiter und übernimmt die zentralen Aufgaben wie die Verwaltung der Reparaturanfragen sowie den Support und die Schulung der über 70 lokalen Techniker in Deutschland, aber auch den Einkauf und Vertrieb von Ersatzteilen sowie Werkzeugen.

Die Zielsetzung
Kein Warten auf einen Reparaturtermin im Ladenlokal – stattdessen kommt einer der weltweit 2.300 iTechs einfach zum „Patienten“. iTechs sind geschulte und zertifizierte Techniker, die vor Ort beim Kunden die Reparatur übernehmen – egal ob zu Hause, im Café oder im Büro. Außerdem ist es das Ziel des Unternehmens, die Techniker als Mikrounternehmer darin zu fördern, erfolgreich selbstständig zu sein und ein eigenes Geschäft aufzubauen. Aus diesem Grund hat das Start-up ein Partnerprogramm aufgebaut. Hierzu gehören spezielle Trainings, die die Techniker auf die Instandsetzung von neuen Modellen sowie Bauteilen vorbereiten. Beendet ein iTech das Trainingsprogramm erfolgreich, bekommt er eine Zertifizierung und kann Smartphones und Tablets „mit hoher Qualität“ reparieren. Das Start-up fungiert auch als Zulieferer für Werkzeuge und Einzelteile sowie als Berater beim Aufbau einer individuellen Online- oder Social-Media-Präsenz des Technikers.

Der Mobility-Gedanke
Der Gedanke hinter iCracked ist absolute Mobilität – nicht nur, dass die Techniker mobil unterwegs sind und für die Reparatur zum Kunden kommen. Zusätzlich stellt der Service auch sicher, dass die Kunden schnellstmöglich wieder mit ihrem Smartphone oder Tablet mobil arbeiten und kommunizieren können.

Die Kunden
Angesprochen werden sollen zum einen Smartphone-Besitzer (derzeit Apple- und Samsung-Modelle), zum anderen aber auch technikaffine Menschen, die sich als iTech selbstständig machen möchten oder bereits selbstständig sind und eine zusätzliche Einnahmequelle suchen.

Die nächsten Schritte
Der weltweite Ausbau des Technikernetzwerks steht für die nächsten Monate im Fokus der Aktivitäten, ebenso wie der Launch einer deutschen App. Derzeit sammelt das Unternehmen Rückmeldungen, um den Service für den deutschen Markt zu optimieren und attraktiver zu gestalten. Auch die Expansion in weitere Länder ist geplant.


iCracked
Branche: Internet
Gründung: 2010
Gründer: AJ Forsythe, Anthony Martin
Unternehmenssitze: Redwood City, San Francisco, London, Berlin
Mitarbeiter: 115, davon 10 in Berlin, plus über 2.300 iTechs weltweit

 


©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok