Physische Sicherung von Mobile Devices

Smartphone-Tresor für die AWO Leipzig

Die Sozialstation des AWO Kreisverbandes Leipzig-Stadt e.V., stand vor einem kompletten Umbau und der Renovierung sämtlicher Räume. Neben neuen Büromöbeln sollten dabei auch die Nutzungsvoraussetzungen für die vereinseigenen Dienst-Smartphones optimiert werden.

  • Smartphone-Schrank der AWO Leipzig-Stadt

    Die AWO Leipzig-Stadt wollte ihre Smartphones über Nacht gegen Beschädigungen schützen und übersichtlich verstauen.

  • Verkabelung und Aufladung

    Die Verkabelung und Aufladung erfolgt über integrierte Steckplätze für die Ladegeräte.

Im Alltagseinsatz der 20 Mitarbeiter im Pflegedienst werden handelsübliche Smartphones für die Tourenplanung, Zeit- und Leistungserfassung genutzt. Über Nacht werden die Geräte aufgeladen und die Tagesdaten übertragen. Die frühere wenig strukturiere Unterbringung der Geräte in ungeeigneten Schränken, sollte durch eine für Smartphones optimierte Lösung ersetzt werden.

Der Fokus lag darauf, die Smartphones gegen Beschädigungen zu schützen und sie so übersichtlich anzuordnen, dass das Fehlen eines Gerätes sofort erkannt wird. Zusätzlich sollte der Schutz gegen unbefugten Zugriff gewährleistet sein. Vor diesem Hintergrund wurde die Firma Actio GmbH aus Roßwein bei Leipzig mit der Beschaffung und Installation beauftragt. Das Team um Geschäftsführer Herr Kröher hat sich auf die Kompletteinrichtung von Wohn- und Geschäftsgebäuden sowohl im Verwaltungs-, als auch Kultur-, oder wie in diesem Fall im Sozialbereich spezialisiert.

Auf Basis der Anforderungen der AWO wurde Actio bei der Firma IT-Budget GmbH aus Hofheim bei Frankfurt fündig, einem auf Netzwerktechnik ausgerichteten Händler und Hersteller. Die Smartphone-Wandschränke der Serie „Protect&Charge“ der hauseigenen Marke Liebernetz entsprachen genau den Vorstellungen. Beschafft wurde ein Schrank, der auf drei Schubladen vorbereitete Ablagebuchten für 21 Smartphones bietet. Die Verkabelung und Aufladung erfolgt über die integrierten Steckdosenleisten mit 27 Steckplätzen für die Ladegeräte. Durch die Fronttür aus Einscheibensicherheitsglas sei die vollständige Belegung der Ladebuchten gut zu überwachen, heißt es. Nicht zuletzt ist das Gehäuse abschließbar, um einen entsprechenden Diebstahlschutz zu gewährleisten.

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok