Kraftanlagen Gruppe setzt auf Dell

Tablets und mobiles Rechenzentrum für den Bau

So geht Computing im Feld: Die Kraftanlagen Gruppe, ein Unternehmen des französischen Baukonzerns Bouygues Construction S.A. und europaweit agierender Entwickler und Errichter moderner Anlagentechnik, setzt auf ihren Baustellen Tablets und eine hyperkonvergente Infrastruktur ein.

Anlagenbau

Die Kraftanlagen Gruppe setzt auf ihre n Baustellen Tablets und eine hyperkonvergente Infratruktur ein.

Um ihren Bauleitern ein papierloses Arbeiten auf den Baustellen zu ermöglichen, wandte sich die Kraftanlagen Gruppe an das Team OEM | Embedded & Edge Solutions EMEA von Dell Technologies. Gemeinsam mit ihm stattete sie die Bauleiter dann mit Latitude 7212 Rugged Extreme Tablets aus. Diese 12-Zoll-Tablet-PCs sind gezielt für den Einsatz unter rauesten Bedingungen gefertigt und verfügen über ein äußerst robustes Gehäuse, das selbst strengste US-Militärstandards erfüllt. Damit die Geräte vor Ort möglichst komfortabel gehandhabt werden können, wurden sie von der Kraftanlagen Gruppe zusätzlich mit Griffen und Schultergurten von Bormann ausgerüstet.

Auf den Tablets befänden sich unter anderem die kompletten Baupläne von Anlagen, die das Unternehmen errichtet. Die CAD-Dateien würden dazu von einer speziellen Software konvertiert, so dass sie auf den Tablets lauffähig sind. Prüfen die Bauleiter einzelne Bauabschnitte, hätten sie die Möglichkeit, die 3D-Modelle zu drehen, zu zoomen, Teile zu markieren oder Anmerkungen anzubringen. Zudem ist auf den Tablets eine Software für die Baumängelverwaltung installiert. Müssen die Bauleiter bei einem Sub-Auftragnehmer einen Mangel anmelden, können sie mit dem Tablet Fotos machen, sie in die Software einspielen und den Mangel dort schriftlich erfassen.

Die Bauleiter nutzen die Tablets aber nicht nur als Mobilgeräte vor Ort. In ihren Büros schließen sie die Geräte an Dockingstationen an und können sie dadurch auch als ihre regulären Arbeitsplatzrechner verwenden. Zum Einsatz kamen die Tablets bereits unter anderem bei der Errichtung des Küstenkraftwerks der Stadt Kiel. Das hochmoderne Gasmotorenkraftwerk gilt als innovativste Anlage Europas und als Vorzeigeprojekt der Energiebranche.

Hyperkonvergente Infrastruktur-Appliance im Schutzkoffer

Da auf den Baustellen oft nur sehr leistungsschwache oder gar keine Netzwerkverbindungen verfügbar sind, setzt die Gruppe außerdem auch ein mobiles Rechenzentrum ein. Das Unternehmen nutzt dafür die hyperkonvergente Infrastruktur-Appliance VxRail von Dell. Die Lösung vereint Server-, Storage-, Netzwerk-Komponenten und eine übergeordnete Management-Software schlüsselfertig in einem kompakten Gehäuse.

Diese Appliance hat die Kraftanlagen Gruppe in einen Schutzkoffer von Peli verbaut, so dass sie unbeschadet auf LKWs zu den Baustellen transportiert und dort genutzt werden kann. Mit ihrer Hilfe erfassen die Mitarbeiter vor Ort beispielsweise ihre Arbeitszeiten oder ordnen ausgeführte Tätigkeiten einzelnen Projekten zu.

Dell Technologies fungiert als Komplettausrüster

Dell Technologies fungiert bei der Kraftanlagen Gruppe als exklusiver IT-Infrastruktur-Lieferant. „Um unsere IT zu standardisieren, haben wir nach einem Partner gesucht, der uns eine komplette Infrastruktur aus einer Hand bieten kann. Dell Technologies war der einzige Anbieter auf dem Markt, der diese Anforderung erfüllen konnte“, erläutert Alexander Siegelin, IT-Leiter der Kraftanlagen Gruppe. „Neben den Tablets und der hyperkonvergenten Infrastruktur auf unseren Baustellen stammen auch PC-Systeme und Monitore in unseren Büros sowie Server- und Storage-Komponenten in unserem Rechenzentrum von diesem Anbieter.“

Bildquelle: Dell Technologies

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok