Blackberry Key2

Tastatur-Smartphone mit Sicherheitsfokus

Auch bei seinem Smartphone Key2 – inklusive physischer Tastatur – legt Blackberry wie gehabt viel Wert auf Sicherheit. MOBILE BUSINESS hat das Gerät getestet.

Tastatur-Smartphone mit Sicherheitsfokus

Dank Dual-Kamera sollen Zoomeffekte nun gleichmäßiger werden.

Das Key2 besitzt ein 4,5-Zoll-Display aus kratz- und stoßfestem Gorilla-Glas, wiegt rund 170 g und ist mit dem aktuellsten Android-Betriebssystem ausgestattet. Der silberne Rahmen besteht aus Aluminiumlegierungen und dank strukturierter Rückseite liegt das Smartphone rutschfest in der Hand. Der Nutzer kann entweder auf die 35 physischen Tastenfelder zurückgreifen oder per Klick auf die Taste „sym“ die digitale Tastatur einblenden. Ferner kann er durch bestimmte Tastenkombinationen (Klick auf die „gepunktete“ Taste plus langes oder kurzes Drücken auf eine der Buchstabentasten von A bis Z) die verschiedensten Apps direkt aufrufen – was sich wohl aber nur für Gedächtnisspezialisten eignet.

Rund 12 GB des insgesamt 64 GB großen Speichers sind bereits durch vorinstallierte Apps wie etwa die typischen Google-Applikationen (z.B. Drive, Gmail, Maps und Youtube) belegt. Ferner finden sich auf dem Gerät zahlreiche nützliche Funktionen fürs Büro, darunter Aufgaben, Docs, Kalender, Notables, Notizen, Präsentationen, Rechner, Sprachrekorder, Tabellen und Übersetzer.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 3-4/2019. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Den Fokus scheint der Hersteller auf das Thema „Sicherheit“ zu legen: So können dank „Redactor“ private Infos auf dem Bildschirm vor dem Teilen von Screenshots ausgeblendet werden. „Privacy Shade“ verhindert, dass Menschen um einen herum den Bildschirm sehen, indem nur ein kleiner ausgewählter Bereich eingeblendet ist. Mithilfe des „Password Keeper“ werden alle Passwörter verschlüsselt an einem sicheren Ort gespeichert. „Locker“ wiederum dient dem Schutz der Galerien, Dateien und Apps und dank „DTEK“ können sämtliche Sicherheitseinstellungen überwacht und gesteuert werden.


Übrigens hat der Hersteller erstmalig eine Dual-Back-Kamera verbaut, mit der Zoomeffekte gleichmäßiger werden sollen. Generell können Fotos und Videos (bis 4K) über die Lautstärketaste, Leertaste sowie die Aufnahmefläche auf dem Bildschirm aufgenommen werden. Und es gibt die üblichen Funktionen wie Zeitlupe, Panorama und diverse Farbfilter sowie einen Selbstauslöser. Nicht zuletzt beinhaltet die Kamera-App auch eine Scanfunktion für Visitenkarten. 

Bildquelle: Blackberry

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok