Fast grenzenlose Angebote

Verbindung zwischen Smart-TVs und Mobilgeräten

Im Interview erklärt Gerrit Gericke, Head of PR, Corporate Communications, bei Sony Deutschland, dass ein Smart-TV eine einfache Anbindung externer mobiler Geräte gewährleisten sollte, um den darauf gespeicherten Inhalt leicht abspielen zu können.

Gerrit Gericke, Sony

„Vor allem beim Streamen von HD- oder sogar 4K-Inhalten ist eine schnelle Internetverbindung eine Grundvoraussetzung“, meint Gerrit Gericke von Sony.

Herr Gericke, wie gestaltet sich das aktuelle Interesse der Endverbraucher an Smart-TVs? Inwieweit sind die smarten Fernseher bereits in der Gesellschaft angekommen?
Gerrit Gericke:
Das Interesse wächst stetig und die Nutzung internetbasierter Dienste auf dem TV wird inzwischen als eine zentrale Funktion beim Kauf eines neuen Fernsehers vorausgesetzt. Die immense Vielfalt an Apps, Videos oder Spielen und damit die Möglichkeit, den TV als größten Bildschirm im Hause vielfältiger als früher nutzen zu können, machen smarte Funktionen nahezu unverzichtbar.

Welche Möglichkeiten bieten smarte Geräte im Vergleich zu herkömmlichen Fernsehern?
Gericke:
Das traditionelle Fernsehangebot ist recht statisch. Die Inhalte werden linear über die traditionellen Übertragungswege terrestrisch, über Kabel oder Satellit angeboten. Android-TV ergänzt das lineare Fernsehen perfekt durch eine Vielzahl an zusätzlichen Inhalten wie Filmen, Bildern oder Spielen aus den verschiedensten Quellen wie Mediatheken oder auch Video-on-Demand-Services. Darüber hinaus können verschiedenste Apps – ähnlich wie bei Smartphone oder Tablet – genutzt werden. Das macht die Vielfalt der neuen Angebote fast grenzenlos.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit man einen Smart-TV innerhalb der eigenen vier Wände nutzen kann?
Gericke:
Für uns ist am wichtigsten, dass wir mit unseren aktuellen Bravia-TV-Modellen eine übergreifende Inhalteplattform bieten und mit Android-TV alle Inhalte auf einer einheitlichen Benutzeroberfläche präsentieren. Wichtig ist auch eine intuitive, schnelle Suchfunktion, die alle verfügbaren Quellen einbezieht. Zuletzt sollte ein Smart-TV eine einfache Anbindung externer mobiler Geräte gewährleisten, um den darauf gespeicherten Inhalt leicht abspielen zu können. Ein gutes Beispiel ist hier Google Cast, mit dem Filme oder Bilder vom Smartphone auf Knopfdruck auf den Fernseher übertragen werden können. Vor allem beim Streamen von HD- oder sogar 4K-Inhalten ist eine schnelle Internetverbindung, wie sie bereits in vielen Haushalten verfügbar ist, eine Grundvoraussetzung, damit die entsprechenden Inhalte in bester Bild- und Tonqualität abgespielt werden können.

Wie gestaltet sich der Aufwand bei der Installation und Konfiguration eines Smart-TVs?
Gericke:
Da die meisten Nutzer die intuitive Oberfläche und Bedienung von Android-TV bereits von ihrem Smartphone oder Tablet kennen, ist die Konfiguration vergleichbar mit der Ersteinrichtung eines Handys.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok