Strategische Partnerschaft mit Microsoft

Volkswagen setzt auf „Automotive Cloud”

Volkswagen geht bei der E-Mobility-Entwicklung eine Partnerschaft mit Microsoft ein und nutzt dafür die Dienste der Azure-Plattform.

VW hatte zuletzt Investitionen von 3,5 Milliarden Euro bis 2025 in die Vernetzung und den Ausbau entsprechender Dienstleistungen angekündigt. Foto: Julian Stratenschulte

VW hatte zuletzt Investitionen von 3,5 Milliarden Euro bis 2025 in die Vernetzung und den Ausbau entsprechender Dienstleistungen angekündigt. ((Foto: Julian Stratenschulte))

Dies sei ein entscheidender Schritt hin zum Mobilitätsanbieter mit vollvernetzter Fahrzeugflotte. VW-Konzernchef Herbert Diess sprach vom „Turbo für unsere digitale Transformation”. Ab 2020 sollten jährlich über fünf Millionen Autos der Marke VW vollvernetzt auf den Markt kommen.

Gemeinsam solle die „Volkswagen Automotive Cloud” entwickelt werden, die alle digitalen Dienste und Mobilitätsangebote des Autobauers umfasse. Damit werde VW künftig in der Lage sein, digitale Dienste auf die gesamte Flotte auszuweiten. Auch gehe es um den sicheren Datenaustausch zwischen Fahrzeug und Cloud. Langfristig sollten die Lösungen auch in den übrigen Konzernmarken wie Audi, Seat oder Skoda eingeführt werden. VW hatte zuletzt Investitionen von 3,5 Milliarden Euro bis 2025 in die Vernetzung und den Ausbau entsprechender Dienstleistungen angekündigt.

Auch andere Autobauer wollen ihr Geschäftsmodell verstärkt vom Verkauf von Fahrzeugen auf das Angebot digitaler Dienste umstellen. Ein zentraler Auslöser ist der Wandel der Branche: Mehr Kunden wollen Fahrzeuge kurzzeitig mieten statt kaufen und in einer Zukunft mit selbstfahrenden Autos dürfte sich dieser Trend noch verstärken.

dpa/pf

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok