Ernsthafte Sicherheitslücken

Warnung vor veralteter Twitter-Software für iOS-Apps

Zahlreiche Apps für iPhone und iPad, die eine Twitter-Kommunikation eingebaut haben, enthalten gravierende Sicherheitslücken.

Zahlreiche Apps für iPhone und iPad, die eine Twitter-Kommunikation eingebaut haben, enthalten gravierende Sicherheitslücken. Foto: Fabian Sommer/dpa

Zahlreiche Apps für iPhone und iPad, die eine Twitter-Kommunikation eingebaut haben, enthalten gravierende Sicherheitslücken. Foto: Fabian Sommer/dpa

Sicherheitsforscher des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT in Darmstadt warnten am Dienstag vor Anwendungen, die noch den veralteten Software-Baustein TwitterKit für iOS 3.4.2 verwenden. Die Sicherheitslücken könnten Identitätsdiebstahl, Account-Missbrauch sowie Datenverluste zur Folge haben.

Unter den beliebtesten 2000 iOS-Apps in Deutschland seien 45 Anwendungen betroffenen. Um welche Programme es sich konkret handelt, wollte das Forschungsinstitut nicht sagen. Man wolle nicht gegen das Prinzip der „verantwortungsvollen Enthüllung“ (Responsible Disclosure) verstoßen. Bei diesem Prozess wird das von einer Sicherheitslücke betroffene Unternehmen zuerst informiert und bekommt Zeit, um das Problem zu beheben - als üblich gelten 60 Tage, also zwei Monate. Erst dann werden die Fehler öffentlich gemacht.

SSL Schnittstelle fehlerhaft

Der aktuell entdeckte Fehler betrifft die Schnittstelle zu Twitter, die das Verschlüsselungs-Zertifikat (SSL) von Twitter nicht korrekt überprüft. Dadurch könnten sich Angreifer in die Kommunikation einklinken und private Daten wie geschützte Tweets und Direktnachrichten des Twitter-Accounts einsehen oder im Namen des Nutzers twittern, Tweets liken und retweeten. „Darüber hinaus kann jede App angegriffen werden, die das schadhafte TwitterKit dafür nutzt, einen Login via Twitter anzubieten.“

Twitter wird die Sicherheitslücke in dem Software-Baustein nicht mehr schließen, weil die technische Unterstützung für das TwitterKit vor einem Jahr ausgelaufen sei. Den Herstellern von iOS-Apps stünden seit geraumer Zeit Alternativen zum TwitterKit zur Verfügung.

dpa/tg

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok